Damals™ – mein erstes BarCamp

BarCampRuhr5

BarCampRuhr5 Essen Unperfekthaus

Um die Frage von Stefan Evertz‚ Blogparade „Dein erstes BarCamp – Wo, wann und wie war dein erstes BarCamp?“ beantworten zu können, muss ich ein wenig ausholen und einen Umweg über Twitter machen und dabei ein wenig in die Richtung „Omma erzählt vom Krieg“ schwenken müssen.
Vor etwas mehr als fünf Jahren zog ich von Thüringen ins Ruhrgebiet. Dort arbeitete ich in der Marketingabteilung einer Brauerei. Bei meinem ersten Besuch – ha! noch einer – des Marketing Club Bochum referierte Djure Meinen über Social Media. Dabei sprach er auch über Twitter. Unterstützung erhielt er von den Besuchern der gerade zufällig zeitgleich stattfindenden pl0gbar Bochum, die im Café Konkret saßen und uns per Livestream zugeschaltet wurden.

Nach dem Vortrag war ich so interessiert, dass ich zum Café Konkret fuhr, um mich noch mit den Teilnehmern, hauptsächlich Kathrin Grannemann, und später auch Djure und Jens Matheuszik zu unterhalten. Das war der Abend, an dem ich mich entschied, mir Twitter anzuschauen – und in der Folge sowohl privat als auch beruflich Twitter zu nutzen begann. Noch heute nenne ich Kathrin und Djure scherzhaft meine Twitter-Paten.

Weiterlesen

Werbeanzeigen

Sommer, Sonne, Feinschmeckerfeste

Gourmetmeile Rü … Genuss pur! Essen RüttenscheidEndlich Sommer! Sommer ist toll, denn Sommer bedeutet auch immer: Gourmetmeilen. Inzwischen schmückt sich jede Stadt, die etwas auf sich und ihre Gastronomieszene hält, mit mindestens einem dieser Feinschmeckerfeste. Essen protzt geradezu damit: Rü … Genuss pur!, Gourmet-Meile Metropole Ruhr, Restaurant Karussell und Essen verwöhnt. In Bochum findet aktuell Bochum kulinarisch statt, in knapp zwei Wochen lockt Düsseldorf mit dem Gourmetfestival zum zweiten Mal auf die schöne Allee an der Düssel, die Kö. Das Weinblütenfest im idyllischen Kaiserswerth ist aber leider bereits vorbei. Ebenso wie Rü … Genuss pur!. Doch was bleibt – und das ist natürlich beabsichtigt – sind Erinnerungen an wunderbares Essen und tolle Anregungen für den nächsten Restaurantbesuch.

Weiterlesen

Ausgemistet – und dann?

KleiderhaufenIn dieser Woche habe ich endlich nach längerer Zeit meine aussortierten Klamotten weggebracht. Und außerdem Kleidung von meiner Mutter und einer Freundin. Mit Wegbringen meine ich übrigens nicht, dass ich sie in einen Altkleidercontainer geworfen habe – eine Praxis, die ja immer wieder kontrovers diskutiert wird. Da unsere Familie vor kurzem nach dem Tod meiner Großmutter sowohl Kleidung als auch Möbel abgeben wollte, und ich weiß, dass einige meiner Freunde regelmäßig ausmisten, aber nicht wissen, wohin mit den Sachen, habe ich mich mit sinnvoller Weitergabe beschäftigt.

Weiterlesen

Containern, plastikfasten und Co.

ContainerBeim veganen Supper Club am vergangenen Samstag kam das Gespräch mit den Gästen in meiner Ecke des Tisches schnell auf Themen wie containern, plastikfasten, Giveboxen und Umsonstläden. Vermutlich nicht besonders ungewöhnlich, aber trotzdem alles nicht unbedingt Themen, über die ich mich täglich ausführlich unterhalte. Das eigentlich Ungewöhnliche war aus meiner Sicht vor allem, dass ICH zu allem Tipps geben konnte. Auch zum Containern. Dabei containere ich gar nicht. Kannste dir nicht ausdenken. Weiterlesen

Genusstipp Sushi: Ishin – von Herzen empfehlenswert

Sushi Ishin Berlin-MitteWieder einmal ein „Zufallsfund“. Nicht von mir, sondern von Nico, die sich während der re:publica kurz auf Shoppingtour begab, dabei auf das Ishin stieß und sehr zufrieden zurück kam. So zufrieden, dass sie mir davon erzählte und ich gleich am nächsten Tag dort mein Mittagessen einnahm. Die Räumlichkeiten fanden meine Begleitung und ich auf den ersten Blick sehr ansprech-end: hell, nicht überladen und erkennbar japanisch dekoriert. Und vor allem fiel direkt auf, dass der Laden trotz der zahlreichen umliegenden Restaurants Weiterlesen

Genusstipp Frühstück: Datscha in Berlin

Berlin Café Datscha KarteDen Besuch der re:publica habe ich zum Anlass genommen, einige jahrelang vernach-lässigte Berliner Freunde mit meiner Anwesenheit zu beehren. Normalerweise erkunde ich eine Stadt gerne selbst, entdecke Neues, finde Altes, Liebgewonnenes wieder und lasse mich einfach treiben. Aber wenn man die Chance hat, gute Tipps von Einheimischen zu erhalten, sollte man das auch nutzen.  Weiterlesen