Gutes tun in der Vorweihnachtszeit: Pakete zu Weihnachten versenden

Eine Tradition in der Vorweihnachtszeit, die ich besonders schön finde, ist die Zusammenstellung von Paketen für Menschen, denen es aktuell nicht so gut geht wie den meisten von uns. Ich kann mich noch daran erinnern, dass wir das zu Hause in meiner Kindheit häufiger gemacht haben. Auch daran, wie wir mit der ganzen Familie diese Pakete gepackt und Briefe beigelegt haben. Ich wusste, dass wir damit Menschen helfen, denen es nicht so gut geht wie uns. Und dass dieses Paket für sie vielleicht das schönste Geschenk des Jahres und die einzige Möglichkeit für ein „richtiges“ Weihnachtsfest darstellte.
Deshalb verschenke ich noch heute an Weihnachten recht regelmäßig Geschenke oder Geschenkpakete an Menschen, die nicht so viel Glück hatten wie ich. Ich halte es für eine schöne Aktion, die ihr auch hervorragend mit Kindern machen könnt und die zu einer guten und sinnvollen Familientradition werden kann.

Um Geschenke im Schuhkarton bitten folgende Organisationen: Die Stiftung Kinderzukunft aus Grüngau sammelt Weihnachtspakete für hilfsbedürftige Kinder in der Ukraine, Rumänien, Bosnien und Herzegowina. Die Pakete können bei verschiedenen Sammelstellen abgegeben oder per Post zugeschickt werden.
Humedica versendet Pakete, die von den Spendern selbst zusammengestellt wurden, an Kinder unter anderem in Deutschland, Osteuropa, Brasilien und Afrika. Die Pakete können bayernweit bei Sammelstellen abgegeben werden.
Auch bei Samaritan’s Purse (bis 2018: Geschenke der Hoffnung) werden Geschenke in Schuhkartons schwerpunktmäßig an Kinder in Osteuropa verteilt. Die Kartons können bei über 5.000 Sammelstellen in Deutschland abgegeben werden beziehungsweise nach Abgabeschluss direkt nach Berlin versandt werden.

„Haus der guten Tat“ auf dem Weihnachtsmarkt
Es leben aber auch viele Kinder in Deutschland, die keine oder nur „praktische“ Geschenke bekommen, weil das Geld nicht für ein „richtiges“ Geschenk reicht. In vielen Städten gibt es deshalb zum Beispiel auf Weihnachtsmärkten vergleichbare Aktionen wie das Haus der guten Tat in Bochum. Dort habe ich mir früher vor Ort die Wünsche von zwei Kindern je eines aus einem Kinderheim in Bochum und eines aus Afrika ausgesucht und die entsprechenden Geschenke zusammengestellt. Diese Pakete habe ich dann bei Bochum Marketing abgegeben, wo man dann dafür sorgte, dass sie den Kindern zu Weihnachten übergeben wurden.

„Wunschbäume“ in Kaufhäusern
In einigen Städten gibt es „Wunschbäume“ in Kaufhäusern, an denen die Wünsche von Kindern hängen. Die Mechanik funktioniert ähnlich wie oben beschrieben. Wenn ihr also Interesse an dieser Art des Schenkens habt, haltet die Augen offen.
In Düsseldorf konnte man einen solchen Baum in den vergangenen Jahren etwa bei Galeria Kaufhof auf der Königsallee finden. Aber auch bei Karstadt und anderen Kaufhäusern sind die Chancen groß, eine solche Aktion zu finden. In real-Märkten gab es bundesweit ebenfalls eine solche Aktion. Wie wichtig solche Aktionen für die Kinder sind, geht aus diesem Artikel der Rheinischen Post von 2015 hervor.

Sammelaktionen im Büro
Übrigens lässt sich eine solche Aktion auch im Kleinen umsetzen: Der Betriebsrat meines ehemaligen Arbeitgebers etwa fragte mindestens sechs Jahre lang Wünsche von Kindern in Einrichtungen in der Stadt ab. Aus diesen von den Kindern auf buntes Papier gemalten und geschriebenen Wünschen suchten sich die Mitarbeiter einen oder mehrere aus, die sie erfüllen wollten. Für jedes beim Betriebsrat abgegebene Päckchen erhielt der Weihnachtsbaum im Eingangsbereich einen weiteren Anhänger. Im letzten Jahr, in dem ich dort gearbeitet habe, waren die etwa 60 Wünsche nach wenigen Stunden vergeben.

Zusätzlich sammeln alle Mitarbeiter Lebensmittel für die Tafel der Stadt. Der geschätzte Gesamtwert wird anschließend von unserer Geschäftsführung verdoppelt und zusätzlich als Scheck übergeben. Wenn ich mich richtig erinnere, betrug die Scheckhöhe im letzten Jahr meiner Tätigkeit dort etwa 2.500 €.

Online Wünsche erfüllen

In Balanta (Moldau) gab es die Pakete direkt draußen im Schnee. Foto:

In Balanta (Moldawien) gab es die Pakete direkt draußen im Schnee. Foto: „ADRA Deutschland e. V.“ | „Aktion Kinder helfen Kind

Bei Engelbaum gibt es eine Art virtuellen Weihnachtswunschbaum. Online könnt ihr Geld für Geschenke spenden. Davon wird Kindern, die mit ihrer Mutter im Frauenhaus sind, deren Eltern kein Geld haben oder im Gefängnis einsitzen, ein Weihnachtsgeschenk gekauft.
Spender können einen Wunsch aus der Datenbank auswählen, sobald online ist. Aktuell sind es noch rund 746 offene Wünsche.
Kinder helfen Kindern ist ebenfalls seit einigen Jahren tätig. Deutschlandweit können Kinder für Kinder in Osteuropa Weihnachtspakete packen. Auch bei dieser Aktion können Pakete in Sammelstellen abgegeben werden.

Aktionen in der Schweiz und in Österreich
Unsere Nachbarn in der Schweiz können hilfsbedürftigen Menschen in Osteuropa Weihnachtspäckli (was für ein niedlicher Name!) zusammenstellen und in einer der über 400 Sammelstellen abgeben. Der Verein Petit Suisse Kinderhilfe organisiert eine Weihnachtsaktion für sozial benachteiligte oder behinderte Kinder in der Schweiz.
In Österreich vermittelt die Aktion Christkindlbrief der Caritas Wunschbriefe von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Behinderung, die in Caritas-Einrichtungen wohnen, an Schenkende, die ein entsprechendes Paket packen und versenden können. Der Samariterbund organisiert eine Geschenkaktion für arme Kinder in Österreich. Was ich besonders bemerkenswert finde: Der Versand für das „Packerl“ ist (natürlich nur innerhalb Österreichs) kostenlos.
Kinder können aber auch selber anderen Kindern helfen. Bei der Aktion Kinder helfen Kindern können junge Österreicher Packerl für lettische und ukrainische Kinder, die in Krankenhäusern, Kinderheimen, Frauenhäusern oder in Familien mit geringem Einkommen leben, zusammenstellen.

Tafelaktionen zu Weihnachten
Bei einigen Tafeln gibt es ebenfalls immer wieder Weihnachtspaket-Aktionen. Ihr solltet am besten bei eurer Tafel vor Ort schauen, ob eine solche Aktion geplant ist.
In Köln können die Pakete zwischen dem 2. und 11. Dezember an verschiedenen Stellen (Achtung: teilweise nur an einem Tag) und in Aachen am 16. Dezember 2019 von 10 bis 18 Uhr abgegeben werden. Bei der Tafel in Düsseldorf könnt ihr auch in diesem Jahr eure Pakete am 10. Dezember von 8 bis 18 Uhr in der Aula der St. Benedikt Schule auf Charlottenstraße 110 abgeben.
Für alle Pakete empfiehlt sich nicht verderbliche Ware. Außerdem sollten Pakete zumindest in Düsseldorf unverschlossen sein. In den vergangenen Jahren bin ich dazu übergegangen, Zettel an den (stabilen und wiederverwendbaren) Tüten anzubringen, auf denen ich den idealen Empfänger beschreibe (z.B. Alleinstehende mit zwei Kindern zwischen 3 und 8 Jahren, älteres Paar, alleinstehender Mann) und vermerke, ob (Schweine-)Fleisch oder Alkohol enthalten ist. Unter diesem älteren Post findet ihr eine aktualisierte Liste mit weiteren Tafeln, die Weihnachtsaktionen durchführen.

Weihnachtsgeschenke für Inhaftierte

Weihnachtspaket für Gefangene

Eine andere Aktion wird immer wieder kontrovers diskutiert. Ich möchte sie trotzdem vorstellen, da ich ein solches Paket selbst einmal zusammengestellt habe. Und das Dankschreiben des Beschenkten hat mich zu Tränen gerührt. Ich verstehe das Paket nicht als Belohnung, sondern als Unterstützung eines Menschen, der sonst wenig hat, worüber er sich freuen kann.
Aber ich gleite doch wieder in eine Diskussion ab, die ich nicht führen will. Ich rede von Weihnachtspaketen für Gefangene. Der Verein Freiabos unterstützt Gefangene das Jahr über mit der Vermittlung – wie der Vereinsname schon sagt – der Abonnements von Zeitungen und Magazinen, aber auch Büchergeschenken.

Zu Weihnachten kann man einen fixen Geldbetrag für Sonderausgaben (2019: 30 €) für eine JVA, einen Paket-Ersatz (2019: 30 €) oder einen Buchwunsch zu Weihnachten spenden, die einem Gefangenen im Zeitraum von zwei Wochen vor bis zwei Wochen nach Weihnachten überreicht werden. Oder man stellt, falls es in dem entsprechenden Bundesland noch möglich ist (2019: nur noch Brandenburg), selbst ein Paket nach relativ strikten Regeln zusammen. Die Gefangenen dürfen zusätzlich noch persönliche Wünsche äußern. Seit 2017 erlaubt nur noch Brandenburg Weihnachtspakete an Untersuchungs- und Strafgefangene. Geschenke an Sicherungsverwahrte und Patienten des Maßregelvollzugs sowie Buchgeschenke (oder auch Zeitungs- und Magazinspenden) an alle Gefangenen sind aber weiterhin möglich.

Ich erinnere mich dunkel, dass es relativ aufwändig war, das Paket zu füllen und dass ich am Ende auf rund 60 bis 70 € Kosten inklusive Porto gekommen bin. Aber ich denke noch heute an den tollen Brief, den ich erhalten habe und glaube, dass die Freude, die das Paket bei dem Beschenkten ausgelöst hat, das wert war. (Update 2014: Im vergangenen Jahr habe ich erneut ein Paket verschickt, das alles in allem etwa 60 € gekostet hat, und der Dankesbrief hat mich erneut zu Tränen gerührt.)

Schön finde ich auch das Kochprojekt für Frauen in der JVA Berlin-Lichtenberg, bei dem Ehrenamtliche gemeinsam mit den Inhaftierten kochen. Für ein Essen mit etwa zehn Personen können 35 € (2019) gespendet werden.

Eine weitere Möglichkeit, um Paketen an Gefangene zu verschenken, findet ihr beim Katholischen Gefängnisverein Düsseldorf (Abgabe noch bis Mitte Januar). In Leipzig sammelt die Pfarrerin Ulrike Franken außerdem Päckchen für Jugendstrafgefangene in Regis-Breitingen.

Weihnachtspakete für Soldaten
Vielleicht nicht ganz so umstritten, aber sicherlich auch ein Thema für unendliche Diskussionen sind Weihnachtspäckchen für Soldaten. Der Inhalt unterliegt ebenfalls diversen Einschränkungen. In den Vorjahren mussten die Pakete bis zum 1. Dezember in der zentralen Feldpoststelle in Darmstadt ankommen aktuell sind noch keine Informationen online. Ich halte die Informationen auf der Seite der Initiative Solidarität für Soldaten aber für nicht besonders umfangreich und empfehle, sich vor dem Packen des Pakets noch einmal bei der Feldpoststelle der Bundeswehr nach den genauen Bedingungen zu erkundigen.

HINWEIS: Dieser Text ist ein aktualisierter Ausschnitt eines Posts aus dem Jahr 2013. Dort findet ihr auch Ideen für sinnvolle Weihnachtsgeschenke und eine Übersicht von Tafeln, die aktuell Weihnachtsaktionen anbieten.

Das Titelbild ist ein Pressebild von Samarita’s Purse e.V.: Ein Junge in Litauen freut sich über sein Geschenk im Schuhkarton.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s