Probierecke: Quorn – Was’n das für’n Tofufleisch?

Quorn BratwurstQuorn. Als ich die Verpackung das erste Mal Anfang des Jahres in meinem Rewe-Markt bei den vegetarischen Produkten entdecke, war ich erst etwas verwirrt. Nie davon gehört. Was soll das sein? Tofu? Oder ist es doch schon eines der Fleischprodukte, die direkt neben dem vegetarischen Angebot stehen? Kurz: Ich war neugierig und musste mir die Packung genauer anschauen. Das wiederum hatte zur Folge, dass ich mit einer Packung Quorn Hack in der Einkaufstasche nach Hause ging.

Seitdem sind einige Monate vergangen. Mein Rewe-Markt bietet das Hack inzwischen nicht nur regelmäßig, sondern zusätzlich auch noch andere Quorn-Produkte an. Um es an dieser Stelle kurz aufzuklären: Quorn ist kein Tofu, aber fleischfrei, also für Vegetarier geeignet (die genauen Inhaltsangaben findet ihr unter diesem Artikel). Als Nicht-Vegetarierin, aber durchaus redlich bemühte Wenig-bis-gar-nicht-Fleischesserin, freue ich mich über alle Produkte, die mir den Fleischverzicht erleichtern oder ihn gar vergessen machen. Durch die Konsistenz der Quorn-Produkte und ihren ziemlich guten Geschmack ist das sogar meist der Fall.

Zum Hack muss man eigentlich nicht viel sagen. Ich finde, hier gibt es seit Jahren auch andere gute fleischfreie Produkte auf dem Markt, bei denen man gar nicht merkt, ob man Fleisch isst oder nicht. Ich verwende vegetarisches Hack immer für Bolognese, Lasagne, Aufläufe oder ähnliches. Bei diesen Gerichten erkennen die wenigsten, welche Art des Hacks verwendet wurde.

Das Quorn Hack ist ein wenig dunkler als die anderen Produkte, die ich kenne. Durch Würzung und Konsistenz kommt es nah an Fleischhack heran. Ich finde es lecker und nutze es in zwischen regelmäßig. Es wird im Grunde genau wie Fleisch verarbeitet, der Aufwand ist also recht gering.

Quron Grillbratwurst und Dönninghaus Currysauce

Zu meiner Freude vergrößerte sich das Quorn-Sortiment schnell: Es gibt Geschnetzeltes, das ich gerne mit einer leckeren Soße zu Nudeln esse. Ich kann mir auch vorstellen, dass es mit Salat ganz gut schmeckt – aber ich bin ja nicht so der Salatesser. Die Grillbratwurst erinnert tatsächlich geschmacklich ein wenig an eine Bratwurst, man darf sich hier aber nicht zu viel versprechen. Es ist eben kein Fleisch, aber wie ich finde, ein guter und dabei leckerer Ersatz.
Und wenn die Konsistenz ansatzweise stimmt, ist das ja auch schon mal was. Im Brötchen mit einem leckeren Senf schmeckt die Bratwurst auf jeden Fall sehr gut. Zusammen mit der wunderbaren Currysauce von Dönninghaus kann ich damit eine tolle Currywurst zaubern, zu der natürlich Pommes nicht fehlen dürfen.

Vor kurzem kamen dann kleine Rostbratwürstchen hinzu. Die landen bei mir ebenfalls häufig in einem Brötchen oder zusammen mit Bratkartoffeln auf dem Teller. Mein besonderer Liebling ist aber das neueste Produkt: das panierte Schnitzel. Selbstverständlich geschmacklich nicht an ein Schnitzel heranreichend, ist es doch nach meiner Ansicht der beste Schnitzelersatz, den ich bisher gefunden habe.

Die Panade ist nach dem Braten ein wenig knusprig – zumindest, wenn ich nicht zu viel Öl verwendet habe – und sowohl als Schnitzelbrötchen als auch mit Pommes und Gemüse macht mich dieses Produkt sehr, sehr glücklich und lässt mich die richtigen „Fleischschnitzel“ nahezu vergessen. Mein aktueller Favorit ist ein Schnitzelbrötchen, bei dem ich das Brötchen mit Feigensenf bestreiche und Erdbeerscheiben auf das Schnitzel lege. Hört sich seltsam an, ist aber sehr lecker.

Für Veganer sind Quorn-Produkte allerdings nicht geeignet: Sie bestehen zwar je nach Produkt zu 32% bis 89% aus Mykoprotein, einem aus Pilzkulturen gewonnen Eiweiß und sind damit fettarm (laut Hersteller weniger als 3% Fett), eiweiß- und balaststoffreich, aber eine der weiteren Zutaten ist bei allen Sorten Trockeneiweiß. Auch Allergiker sollten sich die Inhaltsangaben (unten aufgeführt) genau anschauen.

Ich finde, von solchen Einschränkungen einmal abgesehen, lohnt es sich immer, etwas Neues auszuprobieren. Manchmal passt es wie in diesem Fall, manchmal nicht. Dann habe ich es aber zumindest probiert und kann mich anderen interessanten Lebensmitteln zuwenden. Ich bin gespannt, wie ihr Quorn findet und vor allem, was das britische Unternehmen Marlow Foods dem Sortiment in Zukunft noch so hinzufügt.

 

Inhaltsstoffe laut Packungsangaben des Herstellers
Quorn Hack 175 g, Zutaten: Mykoprotein (89%), Aroma, Trockeneiweiß, Wasser, Festigungsmittel: Calciumchlorid, Caliumacetat, Gerstenmalzextrakt, natürlicher Karamellzucker, Kartoffelprotein
pro 100 g: 13 g Eiweiß, 5,5 g Kohlenhydrate (davon 0,5 g Zucker), 1,5 g Fett (davon 0,2 g gesättigte Fettsäuren), 4,5 g Ballaststoffe, 0,5 g Natrium, 1,25 g Salzäquivalent
Quorn Grillbratwurst 180 g, Zutaten: Mykoprotein (47%), Wasser, texturiertes Weizenprotein (Weizenmehl, Weizenprotein, Weizenstärke), Zwieback (Paniermehl [Weizenmehl, Salz, Hefe], Zwiebeln, Rapsöl, Aroma, Trockeneiweiß, Tapiokastärke, Erbsenfasern, Geliermittel (Natriumalginat, Caliciumchlorid, Calciumacetat, Pektin), Milcheiweiß
pro 100 g: 14 g Eiweiß, 10 g Kohlenhydrate (davon 1,5 g Zucker), 7 g Fett (davon 1,3 g gesättigte Fettsäuren), 4,8 g Ballaststoffe, 0,7 g Natrium, 1,75 g Salzäquivalent
Quorn Geschnetzeltes 175 g, ZutatenMykoprotein (87%), Trockeneiweiß, Wasser, Aroma, Festigungsmittel: Calciumchlorid, Caliumacetat
pro 100 g: 14 g Eiweiß, 5,8 g Kohlenhydrate (davon 1,3 g Zucker), 2,6 g Fett (davon 0,6 g gesättigte Fettsäuren), 5,5 g Ballaststoffe, 0,3 g Natrium, 0,8 g Salzäquivalent
Quorn Rostbratwürstchen 150 g, ZutatenMykoprotein (32%), Trockeneiweiß, texturiertes Weizenprotein (Weizenmehl, Weizenprotein, Weizenstärke), Rapsöl, Palmöl, Würzmittel (Salz, Hefeextrakt, Gewürze, Festigungsmittel [Kaliumchlorid], Zucker, Kräuter, Zwiebeln, gerösteter Gerstenmalzextrakt, Knoblauch, Gewürz- und Kräuterextrakte), Aroma, Tapiokastärke, Erbsenfasern
pro 100 g: 13,9 g Eiweiß, 6,3 g Kohlenhydrate, Spuren von Zucker, 11,1 g Fett, 4,6 g gesättigte Fettsäuren), 3,1 g Ballaststoffe, 1,0 g Salz
Quorn Panierte Schnitzel 200 g, Zutaten: Schnitzel 65% (Mykoprotein [52% vom Produkt] , Wasser, Zwiebel, Aroma, Trockeneiweiß, Milchprotein, Tapiokastärke, Erbsenfasern, Geliermittel: Pektin), Panade (Wasser, Weizenmehl, Weizenstärke, Salz, Nelken- und Muskatextrakt, Farbstoff: Paprikaextrakt), Paniermehl (Weizenmehl, Salz, Hefe, Farbstoff: Karamell, Kurkumaextrakt; Pflanzenöl, Petersilie), Pflanzenöl, Weizenstärke, Weizengluten, Reismehl 
pro 100 g: 10,0 g Eiweiß, 14,5 g Kohlenhydrate (davon 2,2 g Zucker), 10,0 g Fett (davon 1,5 g gesättigte Fettsäuren), 5 g Ballaststoffe, 0,6 g Natrium, 1,5 g Salzäquivalent
Advertisements

2 Gedanken zu “Probierecke: Quorn – Was’n das für’n Tofufleisch?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s