Genusstipp Imbiss: Seventy 6 – ein Paradies für Burgerfans

Mein Kollege und ich haben einen Termin in Westfalen. Der soll eigentlich nicht lange dauern, knapp drei, vier Stunden nach unserer Abfahrt am Morgen wollen wir wieder im Büro sein. Für den Fall, dass wir etwa gegen Mittag fertig sein sollten, habe ich einige Restaurants und Imbisse im Internet recherchiert, bei denen wir auf dem Rückweg eine kurze Mittagspause einlegen können. Man weiß ja nie.
Es ist aber bereits früher Nachmittag, als mein Kollege und ich aufbrechen. Das sagen mir die Uhr und vor allem mein Magen.

Eigentlich möchte ich zum Lehmofen in Ahlen, einem türkischen Restaurant, das auf meiner „Internetliste“ steht und das laut der Bewertungen ziemlich gut sein soll. Unser Geschäftspartner ist erstaunt, denn meine Wahl ist vor allem für einen Ortsunkundigen ziemlich gut. Allerdings ist der Koch des Lehmofens inzwischen beim Steinofen, weshalb er uns diesen empfiehlt – ich bin verwirrt ob dieses Namenswirrwarrs, aber froh, Essen am Ende des Termins zu sehen. Jedenfalls sind beide Restaurants gut, das eine eben nur wegen des tollen Kochs inzwischen einen Tick besser. Oder so. Wir prüfen noch schnell die Öffnungszeiten, was meinen Magen sehr unglücklich macht, denn beide „Öfen“ öffnen erst gegen 17 Uhr. Unser „Termin“ guckt ganz traurig, so als wäre das seine Schuld. Er verspricht uns, bei unserem nächsten Besuch einen Tisch im Steinofen zu reservieren, denn „das sollte man lieber machen. In beiden Restaurants ist es immer sehr voll“.

Aber mein Magen verlangt nun nachdrücklicher sein Recht und so machen wir uns schnell auf den Weg, um das nächste Ziel auf meiner Liste zu testen. Denn natürlich bin ich auf alle Eventualitäten eingerichtet. Knapp 30 Kilometer weiter, in Unna, habe ich einen Burgerladen gefunden. Dass der auch noch in der Lindenbrauerei beheimatet ist und damit in der einzigen Gegend Unnas, in der ich mich gut auskenne, werte ich als gnädigen Wink des Schicksals.

Kleiner Tipp für alle, die mit dem Auto anreisen (haha): Parkt lieber 600 Meter vor dem Ziel auf der Massener Straße, denn sobald die Tankstelle rechts an Euch vorbei gezogen ist, müsst Ihr Parkgebühren zahlen. Dann folgt Ihr einfach der Straße, wechselt kurz vor der Fußgängerzone auf die linke Seite und geht ins Seventy 6, das sich in der alten Lindenbrauerei befindet. Bevor vor allem die Herren vor Freude feuchte Augen bekommen: Die Brauerei ist bereits seit Jahrzehnten geschlossen, beherbergt aber inzwischen unter anderem das Zentrum für internationale Lichtkunst. Und dafür lohnt sich ein Besuch in Unna allemal. Nicht umsonst handelt es sich bei dem Zentrum um eines meiner Lieblingsmuseen.

Aber zurück zum Essen: Wir betreten den freundlich in frischem Grün gestalteten Imbiss und mir läuft schon beim Anblick der Speisekarte das Wasser im Munde zusammen. Burgermeister, Don Elmo oder Seventy 6? Der Veggie Burger kommt ebenfalls in die engere Wahl, aber nur, wenn’s ihn auch mit Fleisch gibt. Das Lachen des Inhabers lässt vermuten, dass dem nicht so ist. Egal. Der Seventy 6 hat sich inzwischen sowieso in mein Herz und definitiv auch in das meines Magens geschlichen. Dazu noch eine kleine Pommes (1,50 €; groß/2,20 €; Spezial + 0,80 €) und Cola (1,80 €), fertig ist das gesunde, cholesterinarme Mittagessen. Meine Begleitung entscheidet sich für den geradezu klassischen 100 g New Yorker mit Bacon, Mayo, Senf, Ketchup und Chesterkäse für 4 € (180 g/6,80 €) und ebenfalls für Pommes.

Unna Seventy 6 Burger ImbissAls ich in meinen Hausburger (4,40 €; 180g für 7,20 €) beiße, rutsche ich vor Begeisterung fast vom Sitz: Das frisch gegrillte Fleisch – keine fertig gekauften Patties, sondern alles selbstgemacht, wie der Besitzer betont – mit köstlichem Kartoffelrösti, knusprigem Bacon, Seventy 6 Dip, Mayo, Chesterkäse, zwei Sorten Gurken, Salat, Tomate und roter Zwiebel ist wirklich großartig. Das Brötchen ist leider einen Tick zu knusprig und zerfällt etwas, als ich hineinbeiße. Also schnell zum Besteck gewechselt. Das macht sowieso weniger Sauerei und ich bin eine Frau. Ich darf das! Auch die Pommes sind gut, nicht zu laff, nicht zu knusprig und sehr lecker. Mein Gegenüber ist ebenfalls sehr zufrieden. Die Düsseldorfer Konkurrenz müsste das Seventy 6 jedenfalls nicht fürchten.

Der Inhaber zeigt sich über unsere Begeisterung sehr erfreut. Tatsächlich hat er seinen alten Imbiss gerade drei Monate lang umgebaut und erst Anfang September mit renovierten Räumlichkeiten, neuer Karte und erstmals mit Burgern wiedereröffnet. Gutes Essen scheint mich also auch über größere Entfernungen magisch anzuziehen. Übrigens ist das Seventy 6 ein Eldorado für alle, die es scharf mögen: Die Currywurst wird auf Wunsch mit Schärfen von 8.000 bis 15.000.000 Scoville serviert.
Bedauerlicherweise ist Unna nicht um die Ecke, aber wenn ich mal wieder zum Zentrum für Lichtkunst fahre, weiß ich schon jetzt, wo ich essen gehen werde. Und außerdem kann man ja dann auch noch einen Burger mit nach Hause nehmen.

Update 2015: dauerhaft geschlossen

Massener Straße 31
59423 Unna
Telefon: 02303 928 50 13
E-Mail: info@seventy-6.de
Öffnungszeiten: Mo-Do 12.00 bis 20.00 Uhr, Fr+Sa 12.00-15.00, 17.00 bis 23.00 Uhr, So und Feiertage geschlossen
 

Follow my blog with Bloglovin

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s