Grillen im Ghettogarten

Bochum Ghettogarten Die Bastion Martinis MonstergeschichtenWährend meiner Zeit in Bochum war ich leider nur selten in der Bastion – und nun fehlt sie mir tatsächlich irgendwie. Das alte Backsteingebäude schräg gegenüber der JVA Bochum und direkt gegenüber eines Friedhofes beherbergt seit einigen Jahren die Kulturinitiative [no-budget-arts]. Schon diese spannende, irgendwie etwas morbide Nachbarschaft macht die Bastion sympathisch. Das gilt auch für den Ort selber: charmant unperfekt, mit viel Patina, aber erkennbar liebevoll eingerichtet und geführt. Moana Köhring und Daniel Nipshagen veranstalten dort Konzerte, Filmvorführungen oder eben auch die neue Veranstaltungsserie Ghettogarten.

Kostenlose Konzerte, Bochums kleinstes Kino mit gerade einmal 16 Plätzen, das ebenso wie der Partyraum privat für Filmvorführungen mit Wunschprogramm gebucht werden kann und nun der Ghettogarten: Die Bastion ist einfach ein toller Ort für nicht ganz gewöhnliche Veranstaltungen. Beim letzten Ghettogarten Anfang August las Martini seine wunderbaren Monstergeschichten vor, während auf dem Grill das mitgebrachte Grillgut der hungrigen Besucher brutzelte.

Der heiße Sommertag neigte sich langsam zu Ende, die Gäste schlürften kühle Getränke und Rockford Kabine legte entspannte Musik auf. Kurz: ein Spätnachmittag voll innerem Seufzen und Urlaubsfeeling. Als schließlich die Dämmerung hereinbrach, begann die Vorstellung „Das Haus“ vom Teenage Angst Ensemble featuring James Lost (Bass).

Bochum , Die Bastion, Teenage Angst Ensemble, "Das Haus"Bereits mehr als achtzig Mal haben Moana Köhring und Daniel Nipshagen das Stück bereits aufgeführt. Verstörend, beängstigend und rätselhaft thematisiert „Das Haus“ Nachbarschaft, Heimat und damit verbundene Sehnsüchte und Ängste. „Erinnert total an Filme von David Lynch“, befand eine Besucherin. Die Atmosphäre hat auf jeden Fall Ähnlichkeit mit den bizarren Werken des Regisseurs. Solltet Ihr die Chance haben, das Stück zu sehen, solltet Ihr es Euch auf jeden Fall anschauen – zumindest wenn Ihr damit umgehen könnt, es nicht bis ins Detail zu verstehen, so wie ich.

Bochum, Die BastionDie nächsten beiden Termine für den Ghettogarten stehen bereits fest: Am 25. August sorgt Sauhund aus Bochum für chillige Musik und Klaus Märkert liest aus einem seiner zum Teil autobiografischen, aber immer bizarren und komischen Werke. Außerdem werden die wunderbaren Bilder der noch wunderbareren Klaudia Pirc ausgestellt. Auch am 13. Oktober beginnt der Ghettogarten um 16 Uhr. Beide bisher feststehenden Künstler kommen aus Dänemark: The Broken Beats werden mit ihrem wunderbaren melodiösem Indie-Pop sicherlich für gute Stimmung sorgen. Captain Casanova klingen ein ganzes Stück rauer, aber genauso toll und cool wie ihre Tourkollegen – auch wenn ich zugeben muss, dass ich ein klitzekleines bisschen mehr auf The Broken Beats gespannt bin. Dazu serviert das Team der Bastion wie immer eine Auswahl an Getränken. Das Grillgut und alles, was dazu gehört, bringt Ihr mit, eine tolle Atmosphäre ist sowieso garantiert. Anmelden könnt Ihr Euch unter 0234 911 77 90, per Mail oder per Nachricht bei Facebook.

Karl-Lange-Straße 53
44791 Bochum
Telefon: 0234 911 77 90
E-Mail: kontakt@no-budget-arts.de
 
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s