So schmeckt Kindheit – Quarkkeulchen von Omma

Quarkkeulchenrezept SütterlinEs gibt Dinge, die lassen Kindheitserinnerungen in Sekundenschnelle wiederaufleben. Musik. Oder Gerüche. Oder Essen. Bei mir ist es vor allem das Essen meiner Großmutter – und zumindest einige meiner Lieblingsgerichte werde ich nie vergessen und immer mit ihr verbinden. Vermutlich gibt es kein anderes Gericht, das in meiner Erinnerung so zu ihr gehört wie Quarkkeulchen.

Meine Omma*, gebürtige Sächsin, hat dieses Rezept von meiner Urgroßmutter „geerbt“, von der auch das handschriftliche Rezept in Sütterlin links stammt (*als waschechte Niederrheinerin sage ich natürlich nicht Oma, sondern Omma). Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie wir Enkelkinder im Sommer – denn meist bekamen wir mein Lieblingsgericht nur dann zu Mittag serviert – in der Wohnküche meiner Großeltern saßen.

Meine Omma stand in ihrer Kittelschürze (sic!) am Herd und legte die vorgeformten flachen Klößchen der Reihe nach in die Pfanne. Braun gebacken landeten sie schließlich auf unseren Tellern, wo wir sie gleichmäßig und natürlich nicht zu knapp mit Zucker bedeckten. Die Korinthen haben wir allerdings meist ebenso akribisch aus dem Teig gefischt wie wir sonst das Fett von Fleisch abschnitten.

Geschmeckt haben uns die Quarkkeulchen trotzdem. Neben diesem Rezept hat meine Omma mir ebenso unersetzliche Erinnerungen vererbt. Und mir gefällt die Vorstellung, dass sie jetzt irgendwo neben ihrer Mutter sitzt und mit ihr zusammen quietschvergnügt Quarkkeulchen kimmelt.

Quarkkeulchen à la Omma

  • 250 Gramm Quark
  • (Pell-)Kartoffeln (ich schätze, etwa 800 Gramm, hierzu habe ich leider keine Mengenangabe, probiert es am besten einfach aus)
  • 6 EL Mehl
  • 1 EL Zucker
  • 1-2 Eier
  • 1 Prise Salz
  • Korinthen nach Geschmack (heute mache ich zumindest ein paar für den Geschmack rein)

Die Kartoffeln (am besten Pellkartoffeln) kochen, abkühlen lassen und schälen. Dann reiben oder durch eine Presse drücken. Danach die restlichen Zutaten hinzufügen und zu einem Teig verrühren. Der Teig kann etwas klebrig sein, was das Formen der Quarkkeulchen erschwert. Dann einfach die Hände und den Teig mit etwas Mehl bestäuben. Für ein Quarkkeulchen sind etwa zwei große Esslöffel Teig notwendig. Kleine, flache Keulchen formen, auf beiden Seiten im Mehl wälzen und in der Pfanne in heißem Butterschmalz goldbraun backen. Servieren, mit Zucker bestreuen, genießen und meinen Ommas danken. Guten Appetit.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s